Viralität ist nicht per se böse

Im aktuellen Medienmanager durfte ich etwas zu Viralität, Journalismus und Social Media sagen. Die vielen belanglosen, wackeligen Homevideos, die lustig sein sollen und oft auch sind, gehen den meisten sowieso schon auf die Nerven. Wenn Medien diese dann weiterverbraten, stellt es jenen, die den Untergang des Qualitätsjournalismus herbeirufen wollen, natürlich die Haare auf.

Dabei ist das Hinweisen oder Weiterverwenden von viralen Inhalten durch Medien aber kein Problem an sich: Wer hin und wieder etwas Lustiges teilt und dadurch die Berichterstattung auflockert, wird kein Problem haben. Sobald aber mehr Geld und Ressourcen in virale Belanglosigkeiten fließen als in ernsthaften Journalismus, haben Qualitätsmedien wirklich ein Problem.

Das gleiche gilt für virale Inhalte auf Social Media Accounts von (Qualitäts)Medien. Lockere News an sich sind meiner Meinung nach nicht böse. Wenn die User aber nur mehr deshalb eine Page liken, die eigentlich für ernste Inhalte steht, passt etwas nicht.

Foto


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>