Breaking: Sendung zu Eilmeldungen und Social Media

Für Ö1 durfte ich was zum Thema Social Media und Eilmeldungen erzählen. Aus Mediensicht ist die Verwendung der Kennzeichnung von Meldungen als Eilmeldungen vor allem ein Service für die User – zumindest verwende ich sie so.

Die User sollen in ihren überladenen Facebook- und Twitter-Streams leichter erkennen, ob es sich um etwas handelt, das Aktualität und große Wichtigkeit vereint, oder eben nicht.

Wichtig ist natürlich, dass Eilmeldungen nicht inflationär verwendet werden, aber das sollte sich eh von selbst verstehen.

Hier der Link zum Nachhören der Sendung. 

Social Media: Die New York Times kocht auch nur mit Wasser

Kürzlich veröffentlichte Michael Roston von der New York Times ein Resümee über die Twitter-Performance des Mediums. Wenn die „große Schwester“ Einblicke in die Arbeit gewährt (was bemerkenswert super ist), erwartet man sich als Social Media Managerin einiges: neue Strategien, Neuigkeiten über sinnvolle Tools, andere Teamstrukturen oder ähnliches. Der Artikel fiel aber überraschend banal und nüchtern aus, was aber gar nicht so schlecht ist. Kommen wir aber mal zu den interessanten Punkten:

Umgang mit Kritik am Unternehmen

Dieser Teil des Artikels verblüffte mich am meisten: Der Autor beschreibt recht offen, dass die New York Times oft kritisiert wird, darauf aber kaum reagiert wird.

Hier das lange Zitat:  „In some instances, consumers of Times journalism were angered by articles or columns written by our journalists. They often directed their ire more at the institution than they did at the individual journalists who had written the items that caused offense. When other types of companies face a maelstrom of outrage on social media, they tend to use their social media platforms to respond to people who have been angered, seeing them in part as customers or potential customers. But as a news organization, we expect @NYTimes to remain above the fray to a certain degree, delivering our journalism and not getting caught in the middle of how it is received.“

Genau diese Einstellung ist ein großes Problem, mit dem einige traditionelle Medien noch zu kämpfen haben: Geht es um die Promotion ihres Mediums, verknüpfen sie die eigenen Journalisten eng mit dem Unternehmen und stellen sie in die Auslage. Sobald es Kritik hagelt, will man auf einmal nichts mehr mit der einzelnen Person zu tun haben und distanziert sich. Das ist aus klassischer Sicht sogar noch nachvollziehbar, da das Unternehmen ja nicht die Meinung einzelner Redakteure vertreten muss. Den Usern ist das aber egal. Denn: Social Media wird als Customer Care Kanal wahrgenommen und eine der Aufgaben von Social Media Managern ist mitunter Unternehmenskommunikation. Aus Usersicht wird also zumindest eine Stellungnahme des Firmenaccounts und eine Erläuterung der Sachlage erwartet. Die New York Times hat sich hier erst 2015 Handlungsbedarf auf den ToDo-Zettel geschrieben, aber besser spät als nie.

FotoTexten

Wie die meisten andern Medien auch wird bei der NYT intensiv mit den Headlines auf Twitter experimentiert. Welche Formulierung schafft es, am meisten Traffic zu bringen oder die User zu involvieren? Bei der New York Times geht man das Thema mittlerweile entspannter an als früher und erkannte, dass Headlines nicht immer unbedingt geändert werden müssen. Das kann durchaus der Fall sein, das Beispiel im Artikel ist aber schlecht gewählt, da zwei Tweets verglichen werden, die zu komplett unterschiedlichen Uhrzeiten getwittert wurden.

Bildsprache

Mehr Bilder zu verwenden ist gerade bei einem Medium wie der New York Times, die für viele Fotos die Rechte auch für Social Media besitzt, sehr einleuchtend. Aber die Erkenntnis extra in einem Blogpost zu erwähnen, dass man Zeichen spart, indem man den Fotocredit ins Bild photoshopt  anstatt ihn in den Tweettext zu kopieren – seriously? Ganz abgesehen davon, dass der Credit auch beim Sharen erhalten bleibt.

Multimedia

Videos oder gifs müssen laut der Erfahrung des Social Media Teams der New York Times nicht unbedingt auf Twitter hochgeladen werden, wenn es die Geschichte nicht erfordert. Dem kann ich nur zustimmen. Vor allem ist die Clickthrough Rate meist besser, wenn im Tweet nicht schon zu viel verraten wird.

Generell ein braver und recht banaler Einblick in die Arbeit mit einem der größten Twitter-Accounts weltweit. Das Gute daran: Wir kochen alle nur mit Wasser und haben mit simplen Dingen wie Zeichenlängen oder Formulierungen zu kämpfen. Das Ernüchternde daran: In Sachen Social Media kann man handwerklich (nicht unbedingt inhaltlich) von Vice, Huffington Post und Buzzfeed sicher mehr lernen.

PS: Ja, ich muss sowas Umfangreiches wie die NYT es gemacht hat, auch mal aus derStandard.at Sicht verfassen, wenn ich die Zeit finde. Steht auf der ToDo Liste!

Hier nochmal der Link zum Beitrag bei niemanlab.org.

Viralität ist nicht per se böse

Im aktuellen Medienmanager durfte ich etwas zu Viralität, Journalismus und Social Media sagen. Die vielen belanglosen, wackeligen Homevideos, die lustig sein sollen und oft auch sind, gehen den meisten sowieso schon auf die Nerven. Wenn Medien diese dann weiterverbraten, stellt es jenen, die den Untergang des Qualitätsjournalismus herbeirufen wollen, natürlich die Haare auf.

Dabei ist das Hinweisen oder Weiterverwenden von viralen Inhalten durch Medien aber kein Problem an sich: Wer hin und wieder etwas Lustiges teilt und dadurch die Berichterstattung auflockert, wird kein Problem haben. Sobald aber mehr Geld und Ressourcen in virale Belanglosigkeiten fließen als in ernsthaften Journalismus, haben Qualitätsmedien wirklich ein Problem.

Das gleiche gilt für virale Inhalte auf Social Media Accounts von (Qualitäts)Medien. Lockere News an sich sind meiner Meinung nach nicht böse. Wenn die User aber nur mehr deshalb eine Page liken, die eigentlich für ernste Inhalte steht, passt etwas nicht.

Foto